Aktuelle Informationen _ Stand 23.06.2020

Schulmail des Ministeriums vom 23.06.2020

Schul- und Unterrichtsbetrieb in Corona-Zeiten und zum Schuljahresstart 2020/2021

Liebe Eltern,

heute Nachmittag erreichte die Schulen in NRW eine neue Schulmail. Da die Mail 19 Seiten umfasst, beschränke ich mich auf die -meiner Ansicht nach- relevanten Informationen für unsere Schule. Sie können den ganzen Inhalt der Mail jedoch auch auf der Webseite des Schulministeriums (www.bildungsportal.nrw.de) nachlesen.

  • Einschulungen, Übergänge, Gremien der schulischen Mitwirkung
    Sind im ablaufenden Schuljahr, entgegen erster Annahmen, Schulentlassungsfeiern innerhalb und außerhalb der Schule möglich, so sollte das auch für die Einschulungsfeiern im kommenden Schuljahr gelten. Die aktuellen Regelungen der CoronaBetrVO und der CoronaSchVO lassen dies bereits zu. Das Ministerium für Schule und Bildung wird insbesondere in Abstimmung mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales darauf hinwirken, weitere organisatorische Handlungsspielräume zu eröffnen, wenn die allgemeine Entwicklung des Infektionsgeschehens dies zulässt. >> Anmerkung: Es gilt also nach wie vor abzuwarten. 

 

  • Fortschreibung der Hygienevorgaben und der Infektionsschutzmaßnahmen
    Für den Zeitraum ab Mitte August 2020 nach dem Ende der Sommerferien kann bei Fortsetzung der Entwicklung mit weiteren Lockerungen gerechnet werden. Die regelmäßige Fortschreibung der Hygienevorgaben und der Infektionsschutzmaßnahmen erfolgt weiterhin unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens sowie der Empfehlungen des RKI.
    Darüber hinaus wird das Ministerium für Schule und Bildung – in Abstimmung mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales – die Durchführung einer wissenschaftlichen Untersuchung von Infektionsgeschehen und Schulbetrieb initiieren. >> Anmerkung: Es gibt hierzu noch keinen veröffentlichten Zeitplan bzgl. Durchführung, Auswertung und Maßnahmen.

 

  • Bildungsverläufe sichern: Unterstützungsangebote für lernschwache und abschlussgefährdete Schülerinnen und Schüler
    Die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler ist Aufgabe aller Schulen (§ 1 Schulgesetz). Im kommenden Schuljahr wird es darauf ankommen, ausgehend von einer gründlichen Diagnostik, den Lernprozess aller Schülerinnen und Schüler im engen Austausch mit den Eltern kontinuierlich zu begleiten, Förderangebote gezielt auszugestalten und frühzeitig schulinterne Maßnahmen zu ergreifen, um Bildungsverläufe und Abschlüsse zu sichern. Das Ministerium für Schule und Bildung prüft derzeit, wie Lehrkräfte gezielt – insbesondere in Kooperation mit außerschulischen Partnern – dabei unterstützt werden können, den betroffenen Schülerinnen und Schülern besondere Förderangebote zu machen. >> Anmerkung: Die Schulleiterin hat in der Schulkonferenz am 09.06.2020 schon die favorisierte Umsetzung an der GGS Grefrath vorgestellt und breite Zustimmung erhalten. Die Realisierung hängt jedoch von weiteren Vorgaben des Ministeriums ab.

 

  • Regelungen zum Ganztags- und Mensabetrieb
    Im Zuge der Wiederaufnahme eines verantwortungsvollen Regelbetriebes werden gleichermaßen auch Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe und der Sekundarstufe aufgenommen. Hierbei ist insbesondere wichtig, sich mit den Trägern der Ganztagsangebote eng abzustimmen. In den konstanten Bezugsgruppen der Ganztagsangebote tritt die Notwendigkeit der Abstandswahrung zurück. >> Anmerkung: s. derzeitige Umsetzung an der GGS Grefrath

 

  • Schulgottesdienste
    Aufgrund des Runderlasses vom 5. Juni 2020 zur Aufhebung des Erlasses zu Schulfahrten und Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten vom 24. März 2020 sind Abschlussgottesdienste möglich. Dies gilt auch für Schulgottesdienste nach den Sommerferien. Maßgeblich wird die dann jeweils geltende Rechtslage (Coronaschutzverordnung) sein, denn Schulgottesdienste finden ganz überwiegend in kirchlichen Räumen statt, so dass das Schulgelände verlassen werden muss. Gottesdienste finden unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln statt. >> Anmerkung: Dies betrifft auch die Einschulungsgottesdienste, aktuell wären keine Gottesdienste in der gewohnten Gestaltung möglich. Auch hier müssen wir weiter abwarten.

 

Leider müssen wir uns alle noch weiter in Geduld üben und abwarten, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt. Sobald es neue, für uns bedeutsame, Vorgaben des Ministeriums gibt, werden Sie wie gewohnt (auch in den Ferien), auf der Homepage darüber informiert. Ich hoffe, spätestens 14 Tage vor Schulbeginn, konkrete Informationen an Sie weitergeben zu können.

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne, gesunde Sommerzeit,
herzliche Grüße

B. Liebisch

 

Schulbetrieb ab dem 15.06.2020

Betreuung an der GGS Grefrath ab dem 15.06.2020

Liebe Eltern,

am späten Vormittag erreichte heute die Schulen in NRW folgende Mail -nach einer Telefonkonferenz- aus dem Schulministerium:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
aufgrund von Nachfragen zur Interpretation der 23. Schulmail (OGS-Betrieb) folgender Hinweis:
 
Für den Vormittag (Unterricht) und den Nachmittag (OGS, weitere Betreuungsangebote) kann eine voneinander unabhängige Gruppenstruktur etabliert werden. Das bedeutet: Kinder, die an Ganztags- oder Betreuungsangeboten teilnehmen, haben täglich zwei konstante Bezugsgruppen.
 
Ich hoffe, dass dieser Hinweis die Organisation der Ganztags- und Betreuungsangebote erleichtert. Die FAQ wird entsprechend ergänzt."

Somit werden an der GGS Grefrath alle Kinder mit laufendem Betreuungsvertrag bei Bedarf in verschiedenen Gruppen betreut. Der Bedarf ist bitte bei den OGS-Leitungen bzw. Frau Klöcker für die 8-1-Betreuung am Standort Oedt telefonisch oder per Mail anzumelden, damit eine bessere Planung/Gruppeneinteilung erfolgen kann. Vielen Dank.

Einen schönen Feiertag,
herzliche Grüße
B. Liebisch

Betreuungsangebote (OGS und 8-1 sowie "Notbetreuung" für 3.+4.-Klässler in der ersten Stunde) vom 15.-26.06.2020

Liebe Eltern,

in einer gemeinsamen Sitzung von Vertretern der Gemeinde, der OGS-Leitungen und der Schulleitung wurde bzgl. der Betreuungsangebote (OGS und 8-1) an beiden Standorten Folgendes beschlossen:

Eine klassenbezogene Betreuung der Kinder kann aus räumlichen und personellen Gründen an beiden Standorten nicht realisiert werden. Das Hygienekonzept der Schule sieht bei der Durchmischung von Gruppen die Abstandswahrung von 1,5 m vor. Somit sind die Betreuungsplätze an beiden Standorten weiterhin stark reduziert.

Grundsätzlich werden in den letzten 2 Wochen nur noch Kinder betreut, die einen für dieses Schuljahr gültigen Vertrag für die OGS oder Betreuung 8-1 haben. Das ausschlaggebende Kriterium für die letzten 2 Wochen im Schuljahr bleibt weiterhin, dass mindestens 1 Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet bzw. berufstätig und alleinerziehend ist.
Somit können nur noch ganz vereinzelte Plätze für die 8-1-Betreuung in Oedt zur Verfügung gestellt werden. Wer hier Bedarf hat, wendet sich bitte per Mail an Frau Klöcker (anita.kloecker@grefrath.de). Die Plätze in der OGS Oedt sowie im kleinen und großen Spatzennest in Grefrath sind belegt.

Leider gibt es noch keine Vorgaben des Schulministeriums bzgl. der Umsetzung der Betreuungsangebote in den Sommerferien. Deshalb können wir hierzu auch noch keine weiteren Informationen veröffentlichen oder schon Plätze vergeben. Sobald hierzu Klarheit herrscht, werden Sie selbstverständlich wieder zeitnah informiert.

Es gibt aber auch eine positive Nachricht:
Es werden für die Dritt- und Viertklässler an beiden Standorten zusätzliche Busse eingesetzt, die 60 Minuten später als zur ersten Stunde von den bekannten Bushaltestellen abfahren. Somit kann das Angebot der Schule, dass Kinder, die nicht zu Hause oder im engen Umkreis der Familie, in der 1.Stunde betreut werden können, erweitert werden. Es gibt jedoch nur ca. 12 Plätze pro Gruppe.

Bitte melden Sie sich bei Bedarf für Oedt bei Frau Leuf und für Grefrath bei mir.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Herzliche Grüße
B. Liebisch

Informationen zur Umsetzung der Vorgabe des Schulministeriums „Grundschule im Normalbetrieb“ an der GGS Grefrath

Liebe Eltern,

auf den Padlets der jeweiligen Jahrgangsstufen erhalten Sie wichtige Informationen zur Umsetzung der Vorgabe des Schulministeriums „Grundschule im Normalbetrieb“ an der GGS Grefrath.

Stundenpläne mit Aufstellplätzen für die Klassen/Lerngruppen finden Sie dort ebenfalls ab Dienstag.

Spätestens Mittwoch erhalten Sie auch an dieser Stelle die Informationen zu den Betreuungsangeboten in der OGS
bzw. "Schule von 8-1".

Herzliche Grüße
B. Liebisch

Relevante Auszüge aus der Mail des Schulministeriums vom 05.06.2020

Liebe Eltern,

hier kommen die für die Grundschule relevanten Passagen aus der Schulmail vom 05.Juni 2020. Den ganzen Text können Sie auch auf der Webseite des Schulministeriums nachlesen.

Ab Montag, 15. Juni 2020, gilt daher Folgendes:
I. Weitere Öffnungen in den Schulen der Primarstufe
In den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen kann ohne eine Teilung der Lerngruppen wieder im Klassenverband unterrichtet werden. Diese Schulen kehren damit grundsätzlich wieder zu einem Regelbetrieb mit Unterricht möglichst gemäß Stundentafel zurück. Unterrichtskürzungen sind dann in Erwägung zu ziehen, wenn dies aufgrund von Personalmangel unvermeidbar ist. In diesen Fällen ist sicherzustellen, dass alle Schülerinnen und Schüler an der Ausweitung des Unterrichts gleichmäßig teilhaben. Auf diese Weise erleben alle Schülerinnen und Schüler, auch jene mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung an den verschiedenen Förderorten vor Beginn der Sommerferien wieder den vertrauten Unterricht im Klassenverband und damit ein Stück schulische Normalität. Zudem können in dieser Zeit Erfahrungen der zurückliegenden Wochen gemeinsam aufgegriffen und weitere Erfahrungen mit Blick auf das kommende Schuljahr gesammelt werden. Für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte und letztlich für uns alle ist dies vor allem aber auch ein Signal, dass Schule nach dem Ende der Ferien so normal wie möglich wieder stattfinden soll.
Möglich ist die Rückkehr zum Regelbetrieb durch eine Neuregelung der infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen.
Im Mittelpunkt steht hierbei ein schon in anderen Ländern verfolgtes Konzept. Es ersetzt für die Schulen der Primarstufe die individuelle Abstandswahrung (1,50 m) durch ein Konzept, wonach konstante (Lern-)Gruppen gebildet und durch deren Trennung Durchmischungen vermieden werden. Dies ist in der Primarstufe wegen des vorherrschenden Unterrichts im Klassenverband und wegen des Klassenlehrerprinzips, das zusätzliche Fluktuation vermeiden hilft, mit pädagogischen und schulorganisatorischen Rahmenbedingungen gut vereinbar.
Für den Schulalltag bedeutet dies:
Die Klassenverbände verbringen die Unterrichtszeit gemeinsam in ihrem Klassenraum. Unterrichtsangebote, die eine Durchmischung von Lerngruppen mit sich bringen würden, unterbleiben bis zum Beginn der Sommerferien. Durch gestaffelte Anfangs- und Pausenzeiten muss eine Trennung der Lerngruppen auch außerhalb des Unterrichts gewährleistet werden. Wo dies aufgrund der organisatorischen oder baulichen Gegebenheiten nicht sicherzustellen ist, gilt auf den Verkehrsflächen, auf Pausenhöfen und im Sanitärbereich weiterhin das Abstandsgebot und, sofern unvermeidbar, das Gebot zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.
Wie bisher sollen Dritte, also auch Eltern, das Schulgelände möglichst nicht betreten. Wichtig ist die Dokumentation der Anwesenheit und der jeweiligen Gruppenzusammensetzung, um im Infektionsfall eine sofortige effektive Rückverfolgung durch die Gesundheitsbehörden zu unterstützen.
Durch die Nutzung fest zugewiesener Räume sind tägliche Zwischenreinigungen nicht erforderlich. Allerdings ist auf eine regelmäßige Durchlüftung zu achten. Die Schulträger gewährleisten in Abstimmung mit der Schulleitung den erforderlichen Hygienestandard auch bei Vollbetrieb. Die Schulleitungen ihrerseits dokumentieren die aus Anlass eines erweiterten Schulbetriebs gegebenenfalls zusätzlich getroffenen Maßnahmen im Hygieneplan (§ 36 Infektionsschutzgesetz).
Überall dort, wo den Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen wieder ein tägliches Unterrichtsangebot gemacht werden kann, endet die Notbetreuung mit Ablauf des 12. Juni 2020. Kann eine weiterführende Schule für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ein volles Unterrichtsangebot nicht gewährleisten, wird die Notbetreuung in diesen Schulen für nicht beschulte Kinder fortgesetzt.
Unter Beachtung des Hygienekonzepts der Schule und der vorhandenen Kapazitäten wird auch der OGS-Betrieb sowie der Betrieb der sonstigen Betreuungsangebote wiederaufgenommen. Einschränkungen wird es ggf. durch die Notwendigkeit der Bildung konstanter Gruppen und die zur Verfügung stehenden personellen Kapazitäten geben müssen. Schulleitung und OGS-Leitung entscheiden gemeinsam, welche Regelungen für die Teilnahme getroffen werden. Inwieweit eine Verpflegung sichergestellt werden kann, ist vor Ort zu entscheiden.
Die für die Sommerferien vorgesehenen OGS-Angebote werden ebenfalls unter Beachtung geltender Infektionsschutzregeln durchgeführt. Das Ministerium für Schule und Bildung prüft darüber hinaus, zusätzliche Ferienangebote für weitere Schülergruppen zu ermöglichen und entsprechend finanziell auszustatten. Zu all diesen Punkten wird es zeitnah eine gesonderte Information geben.
II. Teilnahme am Unterricht bei erweitertem Schulbetrieb
Auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie sind alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Aus Anlass einer Erweiterung des Präsenzunterrichts ist noch einmal auf Folgendes hinzuweisen:
Die Erziehungsberechtigten müssen darauf achten, dass die Kinder vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen.
Sofern Schülerinnen und Schüler eine Corona-relevante Vorerkrankung haben oder mit Angehörigen mit entsprechenden Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft leben, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020. Es gelten – wie bisher schon - die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW). Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte - die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird angeraten. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch die Teilnahme am Präsenzunterricht bei ihrem Kind möglich ist. In Zweifelsfällen kann die Schule von den Eltern ein ärztliches Attest verlangen und ein schulärztliches oder amtsärztliches Gutachten einholen.
Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht, wenn ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Ist der Schulleiterin oder dem Schulleiter diese Vorerkrankung bereits bekannt, so kann von der Vorlage des Attestes abgesehen werden; in diesem Fall ist die Kenntnis der Vorerkrankung zu dokumentieren.

Bitte nehmen Sie die o.g. Punkte zur Kenntnis. Die GGS Grefrath wird sich selbstverständlich an diese Vorgaben halten.

Herzliche Grüße
B. Liebisch

Schulsong der GGS Grefrath

Schulsong der GGS Grefrath

Liebe Kinder, liebe Eltern,

in dieser Corona-Krisenzeit fehlt uns allen das Gefühl der Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit. Selbst an den Präsenztagen in der Schule müssen wir auf Abstand und weitere Hygieneregeln achten, so dass ein Unterricht, so wie wir ihn bisher gewohnt waren, kaum möglich ist.
Kein Erzählkreis, keine Gruppenarbeit, kein gemeinsames Spiel, kein Begrüßungslied oder gemeinsames Singen. Singen hebt aber oft die Stimmung und fördert das Gemeinschaftsgefühl.
Deshalb haben wir -der aktuellen Situation zum Trotz- einen eigenen Schulsong für unsere Schule geschrieben. Alle Kinder können den Song und den Text auf der Seite ihres Jahrgangs im Padlet finden, so dass jeder diesen Song Zuhause üben und singen kann. Sobald es dann wieder möglich ist, dass wir in der Schule gemeinsam singen dürfen, werden alle Kinder und Lehrer der GGS Grefrath dieses Lied in den Klassen, bei Schulfeiern und anderen schulischen Veranstaltungen zusammen singen.

Wer von den Kindern Lust hat, kann sich beim Singen und vielleicht auch Tanzen des Songs von seinen Eltern filmen lassen und das Video an cornelia.alberts@gs-grefrath.de zusenden. Wenn viele sich daran beteiligen, können wir daraus einen tollen gemeinschaftlichen Song schaffen, ganz nach dem Motto: Singen verbindet und wir an der GGS Grefrath stehen diese Coronakrise gemeinsam durch!

Herzliche Grüße
Conny Alberts und Berrit Liebisch

 

Widerruf „Schulcomputer für alle“

Widerruf

Liebe Eltern,

heute erreicht mich folgende Mitteilung vom Kreis Viersen:


Die aktuellen Diskussionen zur digitalen Ausstattung in den Schulen haben in den letzten Tagen verdeutlicht, dass zu diesem Thema noch keine hinreichend rechtlich fundierten Aussagen des Bundes oder des Landes Nordrhein-Westfalen vorliegen. Gestellte Anträge oder anderweitige Bemühungen, die in der unten stehenden Mail genannt sind, sind ohne Grundlage. Die Jobcenter können diese Anträge daher nur ablehnen.

Wir werden die Entwicklungen zum Thema "Schulcomputer für alle!" selbstverständlich weiter verfolgen und Sie informieren, sobald neue und fundierte Informationen vorliegen, damit Ihr Aufwand und der Aufwand der Betroffenen auch eine Aussicht auf Erfolg hat.

Sobald ich neue -hoffentlich positive- Nachrichten diesbezüglich habe, informiere ich Sie wieder umgehend.

Herzliche Grüße

B. Liebisch

 

Schulcomputer für alle

Schulcomputer für alle

Liebe Kinder, liebe Eltern,

Corona-Krise....Lernen auf Distanz.
Brauchst du Hilfe? Brauchen Sie Hilfe?
Dir/ Ihnen fehlt der Computer, ein Laptop ein Drucker für das digitale Lernen?

Die AWO Mittelrhein hat dazu ein Projekt für Eltern mit geringem Einkommen ins Leben gerufen.

Nähere Informationen dazu findet ihr/ finden Sie auf den Padlets der Jahrgangsstufen.

Herzliche Grüße
B. Liebisch

18. Corona-Schulmail des Schulministeriums NRW

Liebe Eltern,

hiermit gebe ich Ihnen die für die Grundschule relevanten Informationen aus der 18. Schulmail, die mir heute Morgen zugegangen ist, bekannt.  Um Irritationen in Bezug auf die Verteilung der Präsenztage und der Einhaltung der von der Schulkonferenz beschlossenen freien Tage vorzubeugen, habe ich die wichtigen Textstellen hervorgehoben.

I. Präsenzunterricht in den Grundschulen
Ab 7. Mai 2020 wird in den Grundschulen der Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen wiederaufgenommen. Am 7. und 8. Mai 2020 findet also Unterricht nur für die Viertklässler statt. Darüber hatte ich Sie bereits mit der SchulMail Nr. 17 vom 30. April 2020 informiert.
Ab Montag, 11. Mai 2020, werden tageweise rollierend alle Jahrgänge der Grundschule wieder unterrichtet. Um allen Schülerinnen und Schülern auch in dieser außergewöhnlichen Zeit einen gleichen Zugang zur Schule zu ermöglichen, bedeutet dies: Pro Wochentag wird ein Jahrgang in der Schule unterrichtet; am Folgetag der nächste Jahrgang. Unter Berücksichtigung der Feiertage werden die Schulleitungen sicherstellen, dass alle Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres in möglichst gleichem Umfang unterrichtet werden. Dieses auf einzelne Tage ausgerichtete Rotationsmodell kann in Absprache mit der Schulaufsicht auch auf zwei aufeinanderfolgende Tage abgeändert werden. Dabei ist ebenfalls sicherzustellen, dass alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Sommerferien und unter Berücksichtigung der Feiertage möglichst im gleichen Umfang am Präsenzunterricht teilnehmen können. Für Schulen mit jahrgangsübergreifendem Unterricht gilt die Regelung entsprechend für die einzelnen Lerngruppen.
Alle Schulen sollen, auch im Interesse der Eltern, einen transparenten und verbindlichen Plan erarbeiten, aus dem ersichtlich wird, an welchen Tagen die verschiedenen Lerngruppen bis zu den Sommerferien Präsenzunterricht haben. Hierbei ist zu beachten, dass die festgelegten beweglichen Ferientage weiterhin Bestand haben.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,
herzliche Grüße
B. Liebisch

Unterrichtsorganisation für alle Jahrgänge ab dem 11.05.2020

Liebe Eltern,

in den kommenden Wochen bis zu den Sommerferien haben die Kinder insgesamt 7-8 Tage Präsenzunterricht in der Schule, an allen anderen Tagen bleibt es beim "Lernen auf Distanz" zu Hause.
Das "rollierende System" und die gleichmäßige Verteilung der Präsenztage auf die Jahrgangsstufen wurden vom Ministerium vorgegeben.

Auf dem Padlet der Jahrgangsstufe Ihres Kindes finden Sie einen aktuellen Elternbrief für den Schulstart ab 11.05.2020 (auch wichtig für die Jahrgangsstufe 4), die Hygiene- und Verhaltensregeln (als Video und in Textform) sowie die Kalenderübersichten Mai/Juni.
Hier ist vermerkt, an welchem Tag die einzelnen Jahrgangsstufen Unterricht haben (Oe: Standort Oedt, G: Standort Grefrath).

Überwiegend haben die Kinder einen "Haupttag" für den Präsenzunterricht sowie einen weiteren Wochentag, an dem für sie Unterricht stattfindet.
Beispiel Jahrgangsstufe 1, Standort Grefrath: Die Kinder haben 6x montags und 1x donnerstags Unterricht.
Diese Aufteilung soll Ihnen und uns eine bessere Übersicht und Planungssicherheit bieten. Bitte informieren Sie sich alle auf den Padlets und sprechen mit Ihrem Kind über die Hygiene- und Verhaltensregeln.

Der heutige Schultag ist nach Auskunft aller Beteiligten gut gelungen - ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam auch die weitere Zeit bis zu den Sommerferien meistern werden.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!
B. Liebisch

Es geht los ...

Für die Schülerinnen und Schüler des 4. Jahrgangs an der GGS Grefrath bedeutet dies:

  • Lernen in Kleingruppen bis max. 10 Kindern
  • Unterricht von der 1. bis einschließlich 4. Stunde
  • Unterrichtsfächer: Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch

Die Gruppen wurden von den Lehrkräften der 4. Klassen nach bestem Wissen und Gewissen eingeteilt und bleiben in dieser Konstellation für die kommenden Unterrichtstage bestehen. Sie sind auf dem Padlet Jahrgang 4 einsehbar.

Bitte sorgen Sie als Erziehungsverantwortliche dafür, dass Ihr Kind die wichtigen Hygiene- und Verhaltensregeln für Schülerinnen und Schüler unserer Schule kennt (Video und Informationsblätter vom Wochenende).

Ich wünsche allen Beteiligten morgen einen guten Start,
Herzliche Grüße

B. Liebisch

<< zurück